14 Februar, 2018

Rezept | Geliebter Rosenkohl trifft auf saftigen Lachs mit Linguine - super gesund und mega lecker




Letztens hatte ich mal wieder Lust auf Rosenkohl, aber spontan kein Rezept im Kopf. Und vor allem... es musste schnell gehen, denn Kochen ist zur Zeit nicht wirklich meine Lieblingsbeschäftigung. Keine Ahnung warum... ob die Frühjahrsmüdigkeit sich schon angekündigt hat oder die doofe Grippe, die ich gerade auskuriere und wegen der dieses Rezept erst heute online geht. Aber egal, ich wollte knackigen Rosenkohl und hatte plötzlich saftigen Lachs dazu vor Augen.


Die Linguine, Zitrone und Ahornsirup waren noch im Vorrat. Den Parmigiano Reggiano habe ich sowieso immer im Kühlschrank. Kann ja schließlich fast überall drauf.
Dieses Rezept ist bestimmt nichts Neues, keine Ahnung... doch allemal super lecker, sehr gesund und ganz wichtig: es ist schnell gemacht! Da wir in unserer Ecke nicht wirklich gute Fischhändler haben und ich schon oft auf dem Wochenmarkt schlechte Erfahrungen gemacht habe, was "frische Ware" angeht, greife ich gerne auf Tiefkühlware zurück. Der ein oder andere wird jetzt vielleicht die Nase rümpfen, aber ganz ehrlich... bevor ich schlechte frische Ware kaufe, esse ich lieber gute Tiefkühlprodukte. Selbstverständlich geht das Rezept mit frischen Zutaten genauso:

Rosenkohl-Linguine mit Lachs



Zutaten für 3 - 4 Personen

3 Lachsfilets (TK)
400g Rosenkohl (TK)
1 Bio-Zitrone
300g Linguine 
Dill (frisch oder TK)
Olivenöl
1 EL Butter
Ahornsirup
Parmigiano Reggiano
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle




Lachsfilet ganz auftauen, den Rosenkohl nur antauen lassen.
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
Die Linguine nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest garen
Lachsfilets in eine größere Auflauf legen, mit Olivenöl beträufeln, mit Meersalz salzen und für 10 Minuten in den Backofen schieben.
Nach 5 Minuten die Lachsfilets mit Ahornsirup und dem Saft von einer halben Zitrone beträufeln, weiter garen lassen
In der Zwischenzeit die noch halb gefrorenen Rosenkohlröschen vierteln
Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Rosenkohl kräftig anbraten bis er durchgegart aber noch bissfest ist. Salzen und Pfeffern.
Nach 10 Minuten die Auflaufform mit dem Lachs herausnehmen und den Lachs mit zwei Gabeln zerpflücken.
Die Linguine kurz in ein Sieb schütten und dann mit dem angebratenen Rosenkohl zu dem Lachs in die Auflaufform geben
1-2 Esslöffel Dill ebenfalls dazugeben und alles mit einer Zange locker durchmischen
Mit Salz, Pfeffer und der restlichen Zitrone abschmecken und falls die Pasta zu trocken erscheint, noch etwas Olivenöl dazugeben.
Das ganze etwa 5 Minuten in dem ausgeschalteten, aber noch warmen Backofen ziehen lassen
Mit frisch geriebenem Parmigiano Reggiano anrichten.



Guten Appetit!

Rosenkohl ist sehr schnell durchgegart, weshalb ich ihn lieber noch halb gefroren brate...so behält er Biss und sein Aroma. Das Gericht verträgt durch die Butter und den Lachs etwas mehr Salz als andere Gerichte. Die Zitrone sollte dezent, aber nicht zu kräftig herauskommen.
Bitte auch nicht länger als die 5 Minuten im warmen Ofen ziehen lassen. Mein Lachs ist leider schon etwas durch, weil ich ihn aus Versehen länger im Ofen gelassen habe...das Problem der Blogger...beim Set-Aufbau kann man schon mal was im Ofen vergessen ;-)

Viel Spaß beim Nachkochen und für alle Rosenkohl-Hasser: Zeigt euren Mut und probiert es trotzdem aus...vielleicht schmeckt es sogar. Hatte ich letztens mit Ziegenkäse...aber das ist eine andere Geschichte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( https://mobeads.blogspot.de/p/datenschutz.html ) und in der Datenschutzerklärung von Google ( https://policies.google.com/privacy?hl=de )